Einbrennen von Gusseisenartikeln

IMG_4071

Gusseisen ist am Lagerfeuer und auf dem Grill ein gern genutztes Utensil. Leider sind die wenigsten Gusseisenartikel vor Korrosion geschützt. Daher ist es notwendig, die Produkte mit einer Schutzschicht zu versehen, welche zudem noch im Laufe der Zeit eine Antihaft-Wirkung mit sich bringt.

Ich zeige das Einbrennen am Beispiel eines Waffeleisens. Das vorliegende Waffeleisen ist nach seiner Produktion mit einer Paraffin-Schicht versehen worden, damit es nicht beginnt zu rosten. Andere Artikel werden auch mit Flüssigölen behandelt. Für das Vorgehen beim Einbrennen ist eigentlich immer diese Reihenfolge entscheidend:

  1. Säubern
  2. Trocknen
  3. Ölen
  4. Erhitzen
  5. Abkühlen

Je nach Gegenstand und gewünschtem Ergebnis sollte man die Schritte 3-5 mehrfach durchführen. Ich wünsche mir bei meinen Gusseisenprodukten ein schönes schwarzes Finish. Meist reicht es, diese Schritte dafür 3x durchzuführen.

1. Säubern

Das Gusseisenprodukt sollte richtig sauber sein. Oft haften am Material noch Produktionsrückstände, welche dann mit Paraffin oder anderen Ölen überlagert werden. Sowohl Öl als auch die Rückstände müssen komplett entfernt werden. Dafür legt man das Gusseisen am Besten in eine richtig heisse Seifenlösung. ACHTUNG: Dies sollte das einzige Mal sein, dass das Gusseisen in Kontakt mit Seife kommt!

Ich benutze ein Aku-Pad zum Sauberschrubben. Leider ist das Waffeleisen an der Innenseite aufgrund seiner Struktur so ziemlich schlecht zu reinigen. Trotzdem gebe ich mein Bestes, spüle die Teile ab und nehme sie mit nach draussen.

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man das Gusseisenteil zuerst mit Hitze behandeln und die Schutzschicht abbrennen. Dies habe ich mit einem Hockerkocher erledigt. Einfach den Kocher zünden und die Gusseisenteile solange in die Flamme halten, bis keinerlei Rauch mehr aufsteigt. Das Gusseisenteil dabei natürlich von allen Seiten behandeln. Danach das gute Stück abkühlen lassen und in der Seifenlauge waschen.

2. Trocknen

Zum Trocknen nehme ich ebenfalls gerne den Hockerkocher, da er schnell und mühelos das Material erwärmt und die Feuchtigkeit schnell verdampft. Danach Das Teil wieder abkühlen lassen. Dabei natürlich trocken und auf nicht-brennbaren Materialien lagern.

3. Ölen

Nun geht es daran, die Schutzschicht auf das Gusseisenteil aufzubringen. Dazu wird ein ganz dünner Film Speiseöl auf das Gusseisenteil aufgebracht. Um eine bessere Verteilung zu gewährleisten, sollte das Öl auf Teilen wie z.B. dem Waffeleisen mit einem feinen Pinsel verteilt werden. Sobald alles eingeölt ist, mit einem nicht fusselnden Tuch das Öl wieder abwischen. Ja, klingt blöd, aber es soll nur ein ganz dünner Film Öl auf dem Gusseisen verbleiben. Alternativ kann man auch Sprühöl statt eines Pinsels und Öl verwenden.

4. Erhitzen

Nun muss das Öl aushärten. Dies geschieht idealerweise bei einer Temperatur von rund 200 Grad Celsius. Diesen Vorgang kann man natürlich im Backofen machen, aber aufgrund des auftretenden Rauches (vom Öl) mache ich sowas lieber draussen im Kugelgrill. Dazu habe ich einen Anzündkamin mit Kohle gezündet und zu etwa 75% durchglühen lassen. Diese Kohle verteile ich vollflächig auf dem Kohlerost des Grills. Auf das Grillrost lege ich dann die Gusseisenteile und schliesse den Deckel.

Kurz danach wird man sehen, dass Rauch aus dem Grill kommt. Keine Panik, das muss so! Alle 10-15 Minuten drehe ich die Teile, so dass die Hitze gleichmäßig auf das Gusseisen einwirken kann. Das Gusseisen bleibt solange auf dem Grill, bis man das Öl am Gusseisen nicht mehr fühlen kann, d.h. es darf nicht mehr ölig, sondern bereits trocken sein. ACHTUNG: Das Gusseisen ist heiß!

5. Abkühlen

Wenn das Gusseisen trocken ist, nehme ich es vom Grill und lasse es abkühlen. Hat sich noch keine schwarze Patina eingestellt, starte ich wieder bei Punkt 3.

Dieses Vorgehen kann auch bei Gusspfannen, Dutch Oven, Feuertöpfen und anderen Gusseisenprodukten angewendet werden!

3 Responses to “Einbrennen von Gusseisenartikeln”

  1. […] Ein weiterer grillt.de – Die Grill-Blogs Blog « Einbrennen von Gusseisenartikeln […]

  2. […] eingebrannt werden! Oha! Aber keine Panik, ist gar nicht schlimm! Sehr geholfen hat mir dabei der Blog von Udo! Super Beschreibung und die Erkenntnis, dass ich mit meinem Waffel-Wahnsinn nicht allein bin […]

  3. naddl sagt:

    Sehr gute Anleitung, ein riesen DANKESCHÖN!!! 🙂
    Auf nem Beistellherd einbrennen funktioniert auch ^^

Leave a Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.